permalink

0

Eingenschaften verschiedener Brennstoffe

Die verschiedenen Brennstoffe, die wir im Kamin verwenden können, haben alle unterschiedliche Eigenschaften. In diesem Artikel möchte ich dir eine kleine Brennstoffkunde zu Holz, Pellets, Briketts & Co. geben.Wer seinen Kamin nicht richtig bedient und die falschen Brennstoffe verwendet oder nicht für ausreichend Verbrennungsluft sorgt, der gibt unnötig viel Geld für Brennstoffe aus und belastet zudem noch die Umwelt. Dies sollte jedem Kaminbesitzer soweit klar sein.

Einer der wichtigsten Aspekte, die für den Betrieb eines modernen Kaminofens gelten, ist die Wahl des passenden Brennstoffes. Hierfür ist es unerlässlich die Bedienungsanleitung des jeweiligen Kaminherstellers zu studieren und ausschließlich die darin genannten Brennstoffe zu verwenden. Nicht jeder Kamin ist auch für jeden Brennstoff geeignet. Denn jeder Brennstoff hat andere Ansprüche.

Unser Olsberg-Kamin kann zum Beispiel als Dauerbrandofen eingesetzt werden und ist somit für einfaches Kaminholz, Holzbriketts und Braunkohlebriketts geeignet.

Kaminholz

verschiedene Brenn- und Kaminhölzer

Kaminholz – es sollte unter 20 Prozent Restfeuchte aufweisen.

Frisch geschlagenes Kaminholz muss an einem gut belüfteten, möglichst sonnigen und vor Regen geschützten Ort gestapelt und dort zwei bis drei Jahre getrocknet werden. Erst danach erreicht das Holz die optimale Restfeuchte von unter 20 Prozent und kann als Brennholz genutzt werden. Hier erfährst du, welche Brennholzarten besonders geeignet sind. Werden diese Vorgaben beachtet, ist Holz ein idealer und sehr umweltfreundlicher Brennstoff. Denn bei seiner Verbrennung wird nur soviel CO² freigesetzt wie beim natürlichen Zersetzungsprozess im Wald auch entstehen würde.

Braunkohlenbriketts

Die Braunkohlebriketts sind das älteste Brennstoff-Produkt, das bereits seit rund 150 Jahren aus Braunkohle industriell hergestellt wird. Es wird aus getrockneter und zermahlener Kohle ohne die Verwendung von Bindemitteln gepresst. Braunkohlenbriketts zeichnen sich durch einen besonders hohen Heizwert aus. Am besten zünden die Braunkohlebriketts auf vorhandener Glut nach dem Abbrand eines Holzstapels. Sie brennen dann ganz langsam herunter, halten die Glut über Stunden und sorgen so für langanhaltende wohlige Wärme.

Holzbriketts

Holzbriketts werden aus unbehandelten Hobelspänen und Sägemehl hergestellt und haben sich in den letzten Jahren als weitere gute Ergänzung im Brennstoff-Mix etabliert. Mit einer sehr geringen Restfeuchte von nur zehn Prozent stellen sie eine interessante Alternative zu Braunkohlenbriketts und Kaminholz dar. Die Holzbriketts sind sofort einsetzbar, sind leicht zu entzünden und haben ein Flammenbild wie beim Kaminholz.

Holzpellets

Holzpellets sind ein vergleichsweise junger Brennstoff. Holzpellets werden wie die Holzbriketts ebenfalls aus unbehandelten Säge- und Hobelspänen sowie naturbelassenem Restholz hergestellt. Die Vorteile der genormten Presslinge liegen der hohen Energiedichte, der guten Transport- und Lagerfähigkeit sowie der beim Abbrennen niedrigen Emissionen. Die Holzpellets können allerdings nur in speziellen Pellet-Einzelöfen eingesetzt werden und sind damit für den normalen Kaminofen ungeeignet.

Ich hoffe ich konnte dir einen kleinen Überblick über die verschiedenen Brennstoffe vermitteln. Wenn du einen bestimmten Brennstoff vermisst oder weitere Hinweise hast, freue ich mich über Kommentare.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.